Im Oktober 2015 wurden zwei Wohnblocks im Burgunderviertel saniert, um dem seinerzeit starken Flüchtlingsstrom aus Syrien und den nordafrikanischen Staaten und dem wachsenden Druck auf die Stadt Trier, Wohnraum zur Versorgung der flüchtenden Menschen bereitzustellen, gerecht zu werden.

Der treffpunkt am weidengraben begann sehr schnell sich an der Eingliederung der neuen BewohnerInnen zu beteiligen. Unter der Federführung des Jugendzentrums "Auf der Höhe" wurden spontane Hilfsaktionen gestartet, erste Begegnungen ermöglicht und Willkommensfeste gefeiert. Mittlerweile hat sich innerhalb des Hauses aus dem spontanen Handeln eine feste Struktur entwickelt. Für die neuen BewohnerInnen des Stadtteils sind feste Angebote installiert worden, Begegnung ist auch hier eine der wesentlichen Zielsetzungen der Einrichtung im Stadtteil.

Am 1. April 2016 wurden zwei Teilzeitstellen zur sozialpädagogischen Arbeit mit den Menschen im Burgunderviertel, wesentlich der Kontakt zu allein reisenden jungen Männer eingerichtet.

Für die Asylbegehrenden des Burgunderviertels und der Umgebung stehen wir seitdem als Ansprechpartner und Vermittler bereit für Fragen zu den Themen:

  • Soziale Integration und Freizeitgestaltung
  • Schulische und berufliche Perspektiven
  • Wohnverhalten in Deutschland
  • Gleichberechtigung aller Menschen

Neben unseren hauseigenen Angeboten, wie bspw. das Stadtteilcafé, Tischtennis und Spieletreff, konnte mit Hilfe von ehrenamtlich kooperierenden Vereinen und Einrichtungen eine Struktur aufgestellt werden, die die asylbegehrenden Menschen in das bereits vorhandene Freizeitangebot des Stadtteils individuell inkludiert.

Ansprechpartner:                Jennifer Ries und Redha Kayali

                                         0651/99241104

Sprechstunde:                     Montags 13:00 – 15:00 Uhr

                                         Louis-Pasteur-Straße 18

 

Hier finden Sie einen Beitrag zur Arbeit der KollegInnen:

Integration ist kein Selbstgänger der einfach so passiert