Angebote für Menschen 50 plus und Junggebliebene

In einem Forschungsprojekt mit Beginn 1. Januar 1990 zur Erforschung der Lebenssituation älterer Menschen in ihrem Wohnquartier hatte die Arbeit des Treffpunkt am Weidengraben seinen Ursprung. Mit Beteiligung der "gbt - Wohnungsbau und Treuhand AG", einem örtlichen Wohnungsunternehmen, die für das Projekt seinerzeit Räumlichkeiten für die Treffen mit den Bewohner/innen zur Verfügung stellte, wurden die Inhalte und Angebote stetig weiterentwickelt.

Nach wie vor ist die stadtteilorientierte Arbeit mit Senior/innen, obschon sich das Profil des Vereins in den vergangenen Jahren veränderte, eine der Säulen des Treffpunkt am Weidengraben.

Die Initiierung von gesellschaftlichen Begegnungen ist eines der Ziele des Vereins. Älteren Menschen, die häufig durch den Tod des (Ehe)Partners allein bleiben, finden hier Kontakte, Gespräche und Beratung.

Die Angebote haben sich in den vergangenen Jahren verändert. Waren es über Jahre Handarbeitskreise oder Kartenspiel Nachmittage für Bewohnerinnen des Stadtteils, sind es heute im Wesentlichen gesellige Treffen, Sing- und Bewegungsangebote, die auch von einer großen Zahl von Menschen wahrgenommen werden, die nicht im Stadtteil wohnen.